Koworking: frilanser sucht das Buro

Die Frage: «Frilans oder das Buro» Ist nicht gestern nicht heute entstanden. Dabei entscheidet er sich auf keine Weise, sondern auch verliert die Aktualitat nicht.

Die Geschichte der Frage in drei Absatzen

Wenn auerst theoretisch zu urteilen, so soll frilans den Menschen, abgequalt von der Buroarbeit, von der Mehrheit ihrer Mangel befreien. Das heit: gibtschajschi den Zeitplan, die Abwesenheit der unsinnigen Leitung sowohl der unweiten Kollegen als auch die Moglichkeit der Auswahl der Projekte zu gestatten, an denen man teilnehmen will. Das Plus – die hausliche Gemutlichkeit, die Abwesenheit der Pfropfen, des dress-Kodes und das ubrige angenehme Kleingeld, ahnlich der Moglichkeit, beim Meer mit waj-fajem zu leben.

Der Test von der Realitat fuhrt vor, wie sich leicht die Vorzuge frilansa in die Probleme fur frilansera verwandeln konnen. Der gibtschajschi Zeitplan wird darin ausgegossen, was frilanser 24-stundenweise ohne Ausgehtage arbeitet, und bis zum Meer mit waj-fajem kann das dritte Jahr nicht gelangen. Die Abwesenheit der unweiten Kollegen verringert den Kreis des Verkehrs ungestum und engt die sozialen Fertigkeiten ein. Und die Moglichkeit der Auswahl des interessanten Projektes in der Praxis wird darauf zuruckgefuhrt, was frilanser in der krampfhaften Suche des Bestellers zuerst lauft, und nach – lauft unmittelbar hinter dem Besteller, um bei ihm das ehrlich verdiente Geld einzuziehen. Das Plus sich noch die Masse maloprijatnych der Kleinigkeiten, ahnlich den Verwandten, die meinen, dass frilanser mit dem Unsinn beschaftigt, wenn, sowie jeschetschasnych der Marsche vom Arbeitstisch zum Kuhlschrank und zuruck das Haus hutet.

Die Not darin, dass fur frilanserskoj die Arbeiten nicht weniger als ernste Fertigkeiten der Selbstorganisation, als fur buro- notig sind. Andernfalls – gehst du in die Breite, du haltst die Kopeken standig, du wirst in dir geschlossen und du wirst einstudiert, sich mit Umgebung zu unterhalten. Dir und der Traum vom erfolgreichen unabhangigen Leben.

Die Ausgange aus der Situation wahrend ihrer Existenz wurden verschiedenst angeboten. Wir erwahnten die eiserne Selbstdisziplin schon. Es existierten die Versuche der Bildung der sozialen Netze fur frilanserow damit sie sich von der schrecklichen Kraft oder schlimmstenfalls fuhlen konnten, eigene Erfahrungen mitzuteilen. Und endlich kann man immer den Ruckwartsgang und zuruckkehren ins Buro machen: viele meinen, dass es das gesetzmaige Ergebnis frilansa ist. Aber verhaltnismaig ist vor kurzem noch eine Idee, die frilanseram die Chance auf das Uberleben gibt entstanden.

Das gemeinsame Werk vereinigt

In 2005 entschied der Programmierer beim Namen Bred Njuberg fur sich das selbe Problem: das Buro oder frilans Daraufhin hat er die Zwischenvariante erdacht: die Stelle, wo sich frilansery versammeln und arbeiten uber den Projekten Seite an Seite. Ihm gelang es, um sich die Mannschaft der Gleichgesinnten, den allgemeinen Bemuhungen abnehmend den Raum fur die gemeinsame Arbeit zusammenzuschlagen., Nachdem uber die Erfahrung Njuberga New York Times Times geschrieben hat, haben sein Werk koworkingom (co-working) getauft, und fing die Idee schnell an, weltweit auseinanderkriechen.

Auerlich unterscheidet sich das koworking-Buro wenig als vom Standardmaigen: hier gibt es die Arbeitsplatze, die Burotechnik, peregowornaja die Zone, die Kuche. Hier kann man sich die standige Stelle oder von Zeit zu Zeit mieten, jedes frei einnehmen und, auf der Gesundheit arbeiten. Die koworking-Buros arbeiten 24-stundenweise gewohnlich: so entscheidet sich das Problem der Arbeitsplatze fur die Eulen. Der monatliche Beitrag – und Sie der Teilnehmer der koworking-Gesellschaft.

Das koworking-Buro: was es entscheidet

Eigentlich ist koworking auf ein – die Organisation des Arbeitsraumes dafur gerichtet, wer auf sich arbeiten will. Aber die Sache entlang entscheidet koworking die Reihe der Probleme frilanserow.

Das Problem des professionellen Verkehrs. Die koworking-Buros sind frilanseram uber eine beliebige Spezialisierung froh. Die Praxis fuhrt vor, dass der Fischer des Fischers von weitem sieht, und frilansery werden in die Gruppen vereinigt – dort sitzen die Designer, hier rauchen die Programmierer ein wenig. Es gibt die Moglichkeit, die professionellen Probleme und uberhaupt nicht satschachnut in der Einsamkeit zu besprechen.

Die Vertreterfragen. Sich mit den Bestellern treffen es kann auf dem neutralen Territorium – im Cafe, und man kann sie in zu sich zum Buro (wenn auch nicht eigen) einladen.

Das Problem der Selbstdisziplin. Wie sich – die Frage nicht mussig fur frilansera zusammenzutragen. Die Arbeit im koworking-Buro tragt in sich disziplinirujuschtscheje den Anfang: mindestens, sie wird nicht zulassen, entlassen zu werden, in der Mitte des Tages zu schlafen, die Patience zu legen und, die Zeit in anderen Weisen totzuschlagen.

Im ubrigen, auf jede Wurde kann sich der Loffel des Teers befinden. Niemand beschutzt Ihre Informationen (wenn kommen Sie zum koworking-Buro mit dem eigenen Notebook nur nicht), niemand passt Ihre personlichen Sachen auf, und der gemeinsame Gehirnsturm und die Erorterung der Plane mit dem Kollegen-frilanserom kann dazu bringen, dass sich in folgendes Mal der Besteller nicht an Sie, und zu ihm behandeln wird.

Aber insgesamt, ungeachtet aller negativen Momente, von der Idee des koworking-Zentrums weht vom Geist der Romantik und wohl der Kommune. Ist koworking ziemlich schnell nicht zufallig ist auf dem einheimischen Boden gesprossen.

Die russischen koworking-Buros

Die koworking-Buros ist in Moskau, Peter, Nowosibirsk und Kiew. Theoretisch. Da die Mehrheit von ihnen die Arbeit in 2008 begonnen hat. Sind noch etwas im Begriff, zum Ende d. J. gestartet zu werden.

Der Teil der Buros existieren in erster Linie wie die Geschaftsprojekte: die Besitzer oder die Pachter der Raume meinen, dass ihnen gelingen wird, auf der Bedienung zu verdienen

Der Bedurfnisse frilanserow. Der Teil der Buros existiert in hoherem Grad wie die soziale Bewegung, die auf die Popularisierung frilansa gerichtet ist. Jedoch schwingt sich ungeachtet einer beliebigen Ideologie, der Monatsdurchschnittpreis des Aufenthaltes in der schopferischen фрилансеров – Umgebung innerhalb 6-8 Tausend Rubel. Es ist das grundlegende Niveau: ohne Miete des Zimmers fur die Verhandlungen, ohne Bezahlung der Arbeit des Sekretars und der ubrigen zusatzlichen Bequemlichkeiten. Der ahnliche Preis durch nichts unterscheidet sich von den monatlichen Schatzungen auf die Arbeit im koworking-Buro in Europa.

Die Frage in anderem: ob unser einheimisch frilanser fertig ist, etwa 300 bedingte Einheiten nur dafur aufzuknopfen, dass er – frilanser

In Wirklichkeit ist eine Schlusselfrage. Auf ihn geantwortet, kann man verstehen, wen solcher statistisch durchschnittlich russisch frilanser, und seine welchen Aufgaben. Wie es unkompliziert ist, zu erraten, existiert keine Statistik in dieser Hinsicht.

Inwiefern die Armee russisch frilanserow zahlreich ist Ob frilanser ein Faulenzer ist, der nur damit unterbrochen zu werden vom Brot auf das Wasser arbeitet Ob frilans Startplatz fur die Vorbereitung des eigenen Projektes wird Ob sich frilansom – oder es nur der vorubergehende Zustand komfortabel standig zu beschaftigen Nur wird es nach der Antwort auf diese Fragen, klar sein, wie sich die einheimische koworking-Bewegung entwickeln wird