Mit dem Neuen Jahr, teuere Redaktion!

Wie du das Neue Jahr begegnen wirst, wirst du so es und durchfuhren, es lautet die Volksweisheit. Im Ideal will man lustig und elegant, damit beliebt nebenan und die Geschenke unter der Tanne sein. Die Musik, die bengalischen Feuer, den Sekt vom Fluss… «Und was, wenn in die Neujahrsnacht aller naperekossjak geht» – Haben wir nachgedacht und haben uber die am meisten falschen Neuen Jahre geschrieben.

Anna Diordijewa, der Redakteur der Zeitschrift sei gesund:

31. ich napowal haben zwei Neuheiten niedergestreckt: 1 – nach nicht den von uns abhangenden Umstanden fahren wir nicht, in teplenkoje den Flecken ausserhalb der Stadt, 2 – die Ausgabe zu feiern, mit der ich gunstig plante, im neuen Jahr zusammenzuarbeiten, hat gewunscht, des Eichenholzes zu geben. Folglich – die Finanzen auf der Null… Das Bild wurde vom lokalen Ruin des Hauses und der Abwesenheit der normalen Nahrung im Kuhlschrank (was vollendet, uber den Salat oliwje ja zu sagen!). Bis zur HalbNacht musste man sich irgendwelch Weise mit der Situation zurechtfinden. Vielleicht auf das bleibende Geld die Tanne fur den Anstand zu kaufen

Also, in 8 Abende, mit nadel- derewzem auf der Schulter nahere ich mich zu ich werde heranfahren und ich sehe die einsame Figur auch geschmuckt jelotschkoj. Die Figur (zugehorig, wie es sich herausgestellt hat, meinem Mann) hat gesagt: «du Weit, ich wurde von der Arbeit heute entlassen. Und auch hat sich die Tanne entschieden zu kaufen».

PS.Das neue Jahr haben wir im Klub begegnet, wohin in der eiligen Ordnung uns die Freunde gerufen haben. Aber da der Klub absolut neu war, so waren dort die Stunden nicht, nach denen man nachgepruft werden kann, es ist das Neue Jahr gekommen oder man muss noch ein bichen erwarten. Dort war es uberhaupt kaum etwas., Weil du wie beginnen wirst, nach-durazki Neujahr zu feiern – ist es ganz unmoglich, stehenzubleiben.

Diana Arustamowa, der Redakteur a:

Schulfreundin Irka hat mich auf die grandiose Party eingeladen. Die Veranstaltung versprach das Meer des Sekts, der Heiterkeit und die verruckte Gesellschaft. Eben wurde ich um 23.00 in osnatschennuju die Wohnung bei der vollen Parade erklart. Irka und hasteten etwas Gaste um den Tisch, offenbar nicht dazukommend, es salatikami zu zwingen. Anderer Teil der Eingeladenen versammelte sich ins Geschaft hinter den Spirituosen, die aus irgendeinem Grunde vergessen haben zu kaufen. Unter dem allgemeinen Durcheinander nur Irkin die Marmordogge Grabe sparte die Steinruhe auf. «Hore zu, fuhre es heraus, fur funf Minuten spazieren zu gehen, sonst komme ich nicht dazu, – knallte die Freundin auf festliche Weise von den dick gemalten Wimpern. Man muss sagen, dass Irka der Seele nicht tschajala in der Dogge, obwohl diese riesig psina die Sehne vom Leben, auf der groen Rechnung uber die Hauswirtin der besonderen Aufmerksamkeit nicht wendend.

40 Minuten vor dem Kampf der Turmuhren mit der Glockenspiel Graben wir mit sind aus dem Eingang hinausgegangen. Und hier ist auf unserem Weg, – gerade unter den Beinen genauer, es hat die kleine Pulverpetarde explodiert, die von den minderjahrigen Spavogeln geworfen ist. Der kleinen Baumwolle war es genug, damit, wie das Pferd Prschewalski Grabe, hat vom Galopp fort gerannt. Man musste, entweder entlassen powodok wahlen, oder, sich im nachsten Schneehaufen … erweisen, sich an die nicht Erdliebe der Freundin zum Zogling erinnernd, lief ich nach den Straen fur erschrocken zu Tode eine ganze Stunde wir Graben, nur fur den Anstand den Scho des von der eis- Bruhe bespritzten Kleides unterstutzend. Und das Neue Jahr ist … inzwischen schon getreten

Natalia Klim, der Chefredakteur der Zeitschrift sei gesund:

Umsonst, vielleicht nennen das Neue Jahr als der familiare Feiertag Ich habe eben beabsichtigt, es im warmen familiaren Kreis in der historischen Heimat – in der guten Stadt Brest zu bemerken. Anstelle des Sekts – der weirussische selbstgebrannte Schnaps, anstelle Roten Platzes – die Brestische Festung, anstelle der Gratulationsrede Putins – bewegt der Vater im Fernseher die Schnurrbarte. Die Schonheit!

Eben hat um 11.00 Moskauer Zeit die Hymne Wir, belarussy – мірныя ljuds і» gespielt. «Das weirussische Neue Jahr!» – habe ich erraten. Die Mutter mit dem Vater haben hurra aufgeschrien, wir haben einander, tschoknulis gratuliert, haben ausgetrunken, haben zu sich genommen. Wir sitzen, wir feiern. Um 12.00 Moskauer Zeit hat die Hymne wieder, diesmal Russland – unsere heilige Macht» gespielt. «Ja, jetzt der Russe!» Wir haben hurra wieder aufgeschrien, haben einander, tschoknulis noch einmal gratuliert, haben ausgetrunken, haben zu sich genommen. Es ist kurzer, uber nachtlichem Bug erinnere ich mich den festlichen Salut schlecht… Von hier aus ist man mehr als ein Neues Jahr fur die Nacht die Regel – begegnen es darf nicht. Fur die Gesundheit ist schadlich!

Julija Nesterowa, der Redakteur a

Etwas der Jahre ruckwarts hatte mir und meiner Freunde eine gute Tradition – das Neue Jahr unter Swenigorodom zu feiern. Die auerordentlich schonen Stellen, die riesige lebendige Tanne im Hof, die ausgezeichnete Gesellschaft – was ist dem Menschen, damit lustig und froh noch notwendig Neujahr zu feiern».

Irgendwie Mal, den Sekt und den Feuerwerk fertig gewesen, haben wir uns zu Gast auf den Pferdestall begeben, der in einigen Kilometern von der Stelle unserer Versetzung gelegen ist, es leitete der unsere gute Bekannte. Der Prozess der sturmischen gemeinsamen Feierlichkeitenhat sich auf die ganze Nacht hingezogen, und wir, verstehend, dass wir den Ruckweg nach den Schneehaufen einfach nicht bekampfen werden, blieben, auf dem Pferdestall zu ubernachten.

Seit dem Morgen sind wir zum Tor herausgekrochen, die in der Wald, um die unglaubliche nicht stadtische Stille zu genieen, vom unberuhrten Schnee und den verschneiten Fichten des bei Moskau gelegenen Waldes hinausging – und sind baff gewesen. Durch diesen am meisten bei Moskau gelegenen Wald bis zur Brust im Schnee schleppte sich … das Kamel langsam. Die Katerphysiognomien einander angeschaut, haben wir sicher geschlossen, dass das Neue Jahr auerordentlich gut und qualitativ wohl bemerkt haben. Jedoch die Augen gerieben und an den summenden Kopfen gekratzt, haben aufgedeckt, dass es nicht geholfen hat. Das Kamel war. Und das Kamel spazierte nach dem wintermoskauer Gebiet. Eben machte es mit solcher Art, wie ist geboren worden und ist unter den verschneiten Baumen gewachsen.

Wir sind zuruck auf den Pferdestall eingebrochen, der Hauswirtin erklarend, dass dopilis bis zu den Kamelen und uns helfen es kann nur die Behandlung ahnlich ahnlich, jedoch wurde die Geschichte auerordentlich einfach erklart. Der gewisse neue Russe hat auf den Pferdestall auf das Quartier des Kamels und des Esels angefahren. Und das Kamel war auf den Spaziergang in der Wald an diesem Morgen ausgegeben, wo uns vom Erscheinen schockierte.

Pjotr Lokschin, der Redakteur a

Wie bei einem beliebigen Menschen, wessen Kindheit und die Jugend auf die Jahre des Baues des Sozialismus mit der menschlichen Person, das Neue Jahr fur mich – der haupt-e e Feiertag im Jahr gefallen sind. Fast wie der Geburtstag. Und die wohl denkwurdigsten Feierlichkeiten dieses Ereignisses fallen gerade auf die Kinderjahre.

Es scheint, es war irgendwo Ende der siebziger Jahre – den Anfang 80х der Jahre. Der Abend am 31. Dezember. Alle hasten, den festlichen Tisch, salatiki, die Freude von der erworbenen Neujahrslebensmittelbestellung – serwelat, der rote Kaviar. Naher beginnen zur HalbNacht, die Gaste zu erscheinen. Auf die Kinder gemaht worden, tuscheln sie miteinander manchmal und nach-sagoworschtschizki lacheln. Hurra – werden die Geschenke!

Und wir werden endlich hingesetzt, und … erlischt das Licht! So haben wir – mit den Kerzen eben Neujahr gefeiert. Aber nicht festlich – auf der Tanne, und wirtschaftlich und nach der ganzen Wohnung. Nichtsdestoweniger, es war sehr lacherlich und ist lustig. Das ganze Haus hat sich von den Menschen,
die nach den Nachbarn auf der Suche nach den Kerzen gehen, kerossinok, und zugleich gratulierend mit den Toasten und den Liedern angefullt. Und war wahrscheinlich nicht wenig doch, wer wegen der plotzlichen Abschaltung der Elektrizitat im Lift Neujahr gefeiert hat

Obwohl es ein wenig schutkowato und zu sehen der nahegelegene Bezirk Moskaus ohne einheitliches Flammchen im blassen Mondschein aus dem Fenster zu sehen war. Die unvergessliche Schau!