Wie den Geschmack zum Leben zu fuhlen

Zu mir ist der Geschmack zum Leben wieder zuruckgekehrt. Es ist diese Empfindung zu jenem Moment zuruckgekehrt, wenn ich die Suppe kochte. Ich stand bei der Platte und ruhrte den Inhalt des Kochtopfes durch und plotzlich hat sich auf dem Gedanken darin, dass wie gut und ruhig mir jetzt auf der Seele» gefangen. Die Empfindung wie in der Kindheit, wenn du im Cafe sitzt, ist die Tur geoffnet, aus dem Park klingen die Stimmen anderer Kinder, und du sitzt und langsam-langsam iss moroschennoje, bestreut uber dem Kakao. (Ich wei nicht, welche Eismaschinen bei Ihnen waren, in unserem Cafe waren eisern, auf dem langen Stiel).

Ich so wollte diesen Zustand wkusnosti tief empfinden, und dabei, zu verstehen, was solchen, warum ich wieder geschehen ist, diesen Geschmack zu fuhlen Und uberhaupt, wohin und warum es auf ein ganzes langes, unendlich eiliges Jahr verlorenging

Ich fing an, den Lauten der Strae zu lauschen, hat den Korper empfunden, hat die Bewegung der Hand, die Atmung tief empfunden. Welche Ruhe ich bei mir in der Seele empfunden habe. Welche Ruhe und der Wunsch sich zu setzen, vollstandig, und nichts stehenzubleiben, zu machen – ist es einfach, Zu sein. Ich wollte ganz in den Zustand der Gluckseligkeit und irgendwelcher Kinderwonne eintauchen. Dieser Zustand der Suigkeit, den Zustand der vollen Schlaffheit und der friedlichen Ruhe.

Ich kann nicht sagen, dass dieses Gefuhl des Gluckes. Doch vereinigt sich das Gluck mit etwas sturmisch, froh und lustig, mit dem Gelachter und der Erfullung der Wunsche. Dieses etwas anderes, schneller ruhig, wie der Bach. Es ist einfach, essen, es beeilt sich nirgendwohin, brodelt hastet, darin gibt es vom Platschern und otliwow, darin gibt es keine ubermaige Emotionen und die sturmische Tatigkeit. Dieser Zustand etwas lecker, etwas solchen, dass wir dann, in der Kinderstube kafeschke mit dem Eis mit Genu kosteten, und der Geschmack was haben aufgehort, sich im erwachsenen Alter zu erinnern. Ich wollte moglichst lang es aufsparen.

Auch als etwas seit langem vergessen, bestaubt und uneinglost auf dem entfernten Regal, das Verstandnis, dass sie – das Leben gekommen ist. Auch als es mir jetzt lecker ist, zu leben! Das gegenwartige Eis mit dem Kakao, der oben bestreut ist. Also, ist es noch in prikusku mit kraftig, rot wiktorijej moglich! Gerade hier und jetzt, wenn ich vom ganzen Korper die Anwesenheit in dieser Welt empfinde und nirgendwohin, ich beeile mich nirgendwohin.

Zu jenem Moment habe ich mich daruber erinnert, dass es diesen Zustand unmoglich ist, wenn wir irgendwohin laufen tief zu empfinden, mit jemandem treffen wir uns, uber etwas sagen wir standig und wir streiten, nach etwas streben wir und aktiv stellen wir die sturmische Tatigkeit dar. Es ist die Zustande der Befriedung und der Wonne, es ist die Zustande der Ruhe der Seele, das Begreifen, dass wir dazukommen werden, dass alles selbst, zur notigen Zeit und an der notigen Stelle kommen wird.

Ich habe angerufen und hat alle Treffen, alle Veranstaltungen und die eingeplanten Ereignisse aufgehoben. Eben Sie wissen dass das Interessanteste Erstens haben sich aller mit dem Verstandnis zu meinem Wunsch verhalten, sich zu erholen. Und zweitens ist die Welt hinter dem Fenster nicht umgesturzt, und hat allen, ebenso fortgesetzt zu existieren. Mit einer nur vom Unterschied – fing ich es wieder an, zu horen, zu tasten, zu fuhlen, jeden Augenblick mit Genu zu kosten und, jeden Moment zu genieen.

Nach etwas Tagen habe ich mich an jenen erinnert, woruber anfing im letzten Jahr zu vergessen. Hat und strukturierte strukturierte, was uns zu leben zulasst und sich geschehend mit uns zu freuen, nicht nur den Geschmack zum Leben zu fuhlen, sondern auch spart die Energie auf (das, wie die Energie wieder herzustellen, lesen Sie im Artikel Wie, die Energetik des Menschen wieder herzustellen». Hat sich daran erinnert, was ermoglicht zu schaffen, zu schaffen und unsere Bestrebungen zu realisieren, und die Hauptsache, macht uns weicher, heller, ist auch aufmerksamer auf die Seele und zu den Bedurfnissen, zu den geschehenden Situationen und zu den uns umgebenden Menschen besserer.

Die Dankbarkeit zum Leben. Die Dankbarkeit fur beliebige Ereignisse, sogar schwerst fur uns. Die Dankbarkeit jenen Menschen, mit wem wir den Weg teilen, und wer es mit uns, wenn auch manchmal sogar auf den kurzen Zeitraum teilt.

Warum gerade die Dankbarkeit Ich schrieb noch viel daruber auf der Webseite «Sonnige Hande», aber ich werde noch einmal wiederholt werden. Ohne Dankbarkeit werden wir nicht jenes dass des Geschmacks zum Leben nicht fuhlen, ohne Dankbarkeit konnen wir erbittert, beleidigt, denkend werden, dass bei mir alles schlecht ist». Doch wenn wir daran nicht denken, wofur kann man dem Universum und die uns umgebenden Menschen danken, wir beginnen, an den Negativen zu denken. Wir konzentrieren die Gedanken auf schlecht, und kameschek fur kameschkom hangen wir dieses schlecht an die Halsketten. Und spater schleppen wir sie hinter sich von der riesigen, schweren Schwere. Eben wurde gibt es, stehenzubleiben, sie abzunehmen und, hinauszuwerfen. Nein, wir gewohnen uns so zu diesem Zustand der Schwere, der Unzufriedenheit und des Jammerns, dass wir sogar aufhoren, die kausal-Untersuchungsverbindung zu verstehen. D.h. wir setzen fort, zu denken, dass wenn wir selbst uns nicht andern werden, und das auerliche Leben, werden irgendwelche erwartete Ereignisse, so nur dann wieder geschehen, das Gefuhl der Freude und des Geschmacks zum Leben zu erscheinen.

Aber gibt es, hier aller mit der Genauigkeit ja im Gegenteil. Zunachst andern Sie das Bewusstsein und der Weltwahrnehmung sich in dieser Welt. Beginnen Sie, zu bemerken, zu schatzen und jene Stuckchen des Gluckes, irgendwelcher merkwurdiger Zusammenfallen, der Beziehungen mit den Menschen zu sammeln, die schon jetzt in Ihrem Leben ist. Manchmal den Schmerz und den Verlust jemand nah und teuerer, ungeachtet irgendwelcher Schwierigkeiten und der Schwierigkeiten nicht sehend. Konzentrieren Sie die Aufmerksamkeit auf dem Mitleid zu sich nicht, Sie sparen in sich den Schmerz nicht. Bemuhen Sie sich, aus dem gewohnheitsmaigen Kreis der Sorgen und nach anderem aufzutauchen, auf sich und auf das Leben zu blicken.

Dazu, naturlich, es ist die Gewohnheit notig. Es wie das standige Training des Gehirns. Wenn Sie disziplinirowat sich nicht werden und wird es die Gedanken, Ihnen manchmal ziemlich kompliziert sein, zu sehen, ist es ganz gut wieviel ist in Ihrem Leben.
Das, wie zu lernen, ungeachtet der Schwierigkeiten zu danken, lesen Sie im Artikel Mir man hat niemanden, … Oder, wie zu danken nicht den Mut zu verlieren»

Die Erholung ist eine Erholung. Es bedeutet nicht, dass Sie eine sturmische Tatigkeit anderen ersetzt haben. Die Erholung ist eine Untatigkeit. Es ist die Stille, die Ruhe, die Einsamkeit mit der Natur und mit der Seele. Man muss sich und sagen nicht betrugen, dass bei Ihnen und 5 Minuten auf die Erholung, und ja besonders auf der den ganzen Tag Untatigkeit und der Ruhe gibt es. Ich werde daran niemals nachprufen, weil auch sich so fruher betrog bis das Leben mich in der Zwangsordnung angehalten hat.
Deshalb jetzt, obwohl bei mir die Familie, die Pflicht, das Business, das Unterrichten und ubrig, ubrig, ubrig, ich mich fur schkurku »periodisch nehme und ich setze die Hauser oder ins Haus die Erholung auf ein Paar Tage hin. Ich komme zum Computer nicht heran, ich umgehe mich nur mit den mir nachsten Menschen, und es ist meine Familie, ich schalte das Telefon ab und einfach erhole ich mich. Hauptsachlich schlafe ich, ich spaziere auf der Natur, ich hore den Vogeln zu, ich liebaugle mit den Wolken, manchmal zeichne ich, und die Hauptsache – gebe ich die Erholung den Gehirnen. Ich geniee und denke nur daruber, was ringsumher geschieht. Wenn dieser Vogelgesang, so hore ich ihm einfach zu. Wenn es der Regen ist, so sauge ich den Geruch ein, spaziere ich unter dem Regen und geniee ich irgendwelche Okumenische Ruhe zu diesen Momenten. Wenn es der Schnee ist, so bleibe ich stehen, sehe ich die Baume, die vom Schnee eingehullt sind, und tauche ich in irgendwelchen merkwurdigen Zustand skasotschnosti.

Sie erinnern sich in der Kindheit das Marchen Morosko und jener marchenhafter, wunderbare Winterwald Gerade jener marchenhafter Zustand bemuhe ich mich eben, von neuem schon jetzt, im erwachsenen Alter zu wohnen. Oder ich sitze im Park unter den Baumen und einfach sehe ich. Ich sehe die Welt ringsumher, auf die vorbeigehenden Menschen und geniee ich, dass jetzt ich hier, in diesem Korper, in dieser Welt und schon durch irgendwelche Zeit ich von ihm weggehen werde, und in mir bleiben nur diese Erinnerungen, diese Empfindungen und ist mehr es als nichts. Deshalb liebaugle ich, ich liebaugle mit den Baumen, vom Gras, dem Himmel, den umgebenden Menschen mit irgendwelchem riesigem Kinderdurst zu merken und in sich das alles moglichst lang aufzusparen.

Nach der Erholung. Und nach der Erholung und blagodarnostej kommt das Verstandnis, wie es wir manchmal viel ist wir nehmen Umgebung uns die Menschen und auf das Leben Ubel. Eben es kommt das Verstandnis der Kleinlichkeit dieser Krankungen und ihrer Unwesentlichkeit. Und noch kommt der Wunsch, von dieser schmutzig, klebrig und unangenehm zu entgehen. Ist du beginnst, zu entgehen. Zu verzeihen und zu entlassen. Von sich den Wunsch, Opfer zu sein, den Wunsch, sich auszurotten als das kleine beleidigte Kind zu fuhlen. Und welches Paradox. Je du verzeihst grosser und du entgehst von den Krankungen, desto es als mehrere Dankbarkeit und Dankbarkeit gibt erscheint zu jenen Menschen, wem du noch zwei Tage ruckwarts Ubel nahmst. Und zu irgendwelchem Moment horst du einfach auf, an jenen Menschen zu denken, den Gedanken uber den manchmal viel Jahre an dich die Unannehmlichkeiten lieferten. Den Krankungen entgehend, erscheint solcher riesige Wunsch, aufzustehen, die Schultern zu glatten, sich zu schutteln, den Kopf zu heben und, sich dieser Welt und den neuen Ereignissen zu offnen. Den Krankungen entgehend, beginnst du von neuem zu schmecken und, geschehend ringsumher zu genieen, du beginnst mit der neuen Kraft, den Geschmack zum Leben zu fuhlen.

Wir offnen uns dem Neuen. Es ist unmoglich, sich etwas neu zu offnen, die Zeichen des Universums zu bemerken, irgendwelche sie swonotschki und die Klopfen, wenn Sie sich standig irgendwohin beeilen und beeilen Sie sich, wenn es in Ihnen Krafte und Energie ist ungenugend und Sie fuhlen das Interesse fur das Leben nicht. Und doch lasst gerade unsere Offenheit und die Aufnahmefahigkeit zu den neuen Ereignissen und den Veranderungen auf neue Weise zu, sich in dieser Welt zu empfinden.

Jedem Menschen periodisch legtdas Leben irgendwelche neue Moglichkeiten, die Perspektivean, versucht, es in dieses oder jenes Flubett zu richten. Aber gibt es, wir wurden so hineingelaufen und sind ermudet, wir sind in die Gedanken und die Uberzeugung darin so eingetaucht, dass wir selbst mit den Schnurrbarten und besser als Leben, wie uns wissen zu leben», dass wir sehr oft nicht bemerken:

— Der neuen Menschen in unserer Umgebung;
— Die neuen Moglichkeiten, von denen vor einigen Jahren nur traumten;
— Der neuen Perspektiven, wenn auch manchmal und sehr unerwartet und fordernder von uns in der am Anfang groen Bemuhungen und trudosatrat, aber ziemlich interessant und perspektivisch;
— Und noch ist es ganz neu und interessant viel.

Ohne neu in unserem Leben tritt die Stagnation, den Regress und das Altern. Aber nur denken Sie nicht nach, dass ich uber die nachste neue Bluse, die auf dem Ausverkauf oder die Fahrt mit den Freunden in den neuen Nachtklub gekauft ist, oder uber die neue Platte zum Abendessen sage. Ich sage gerade uber jene lebenswichtige Windungen, die wie uns selbst, als auch unser ganzes Leben manchmal kardinal tauschen. Ich sage uber irgendwelche neue Vorschlage und die Moglichkeiten, uber die Aufrechterhaltung der neuen Bekanntschaften, wenn Sie verstehen, dass es «Ihr Mensch», daruber, was manchmal nur unsere Angste und die Unsicherheit in sich uns nicht zulasst, sich weiter zu bewegen. Werden beachten, woruber in letzter Zeit versucht, Ihnen das Leben mitzuteilen Doch ist es manchmal ganz unmerklich, kaum horbar und fast die unsichtbaren Zeichen. Es kann jemandes Brief oder irgendwelcher Vorschlag von Ihrem Bekannten, gesagt wie beilaufig Oder schon die realen Probleme im Leben, die Ihnen daruber dringend sagen, dass es hochste Zeit ist immerhin, die Weltwahrnehmung zu tauschen und daran zu denken, dass man im Leben andern muss.

Fort energogrysow, oder den Luxus des Verkehrs. Werden nicht nachprufen, aber gerade die Befreiung von energogrysow und das Erscheinen der neuen Menschen in meiner Umgebung hat mir irgendwelche unglaubliche Flut der Energie, nicht jenes dass den Geschmack zum Leben, aber auch die ganze Mannigfaltigkeit der geschmacklichen Empfindungen gegeben. So zu sagen, den ganzen Cocktail und alle Farben der Welt. Aber allem gegebene Zeit, werde ich mit dem Anfang beginnen. Fruher las ich viel und horte daruber, dass der Kreis der Verkehr den Menschen sehr stark beeinflusst. Eben dass wenn Sie glucklich, erfolgreich, gesund usw. werden wollen, so muss man sich gerade mit solchen Menschen umgehen. Aber wessen verstand ich niemals und so nirgends konnte durchlesen, so es «Und, wo solche Menschen zu nehmen»

Wir werden zulassen, ich will das Einkommen erhohen. Eben dass, ich oder ankommen zum Besitzer irgendwelcher grosser und erfolgreicher Gesellschaft kommen soll und, ihm daruber, was die Mole gestatte, sich sagen mit mir zu umgehen Der Fieberwahn irgendwelcher.

Oder ich will glucklich werden. Wie ich suchen soll, wer schon glucklich ist Mir mussen was, nach der Strae mit dem ewigen Lacheln gehen, lachen standig und, von der sturmischen Freude hochzuspringen, dass die glucklichen Menschen heranzuziehen Noch bolschi der Fieberwahn. Ich wei wie betreffs der Heranziehung glucklich nicht, und die Menschen aus einer bestimmten medizinischen Institution kann man fur das ahnliche Verhalten genau interessieren.
Und so weiter. Im Allgemeinen, versucht, etwa solchen Empfehlungen zu folgen, ich habe verstanden, dass eigentlich ich jenen Menschen nicht interessant bin, mit denen ich mich umgehen wollte und bei denen ihre Erfahrung ubernehmen wollte. Deshalb habe ich mich irgendwie nach anderem entschieden, diese Aufgaben zu entscheiden. Und furs erste fing ich an, das Verhalten mit Umgebung mich von den Menschen, und jener Menschen zu analysieren, wer in meinem Leben angesiedelt wurde.

Also, was ich aufgedeckt habe Wenn ehrlich, so das fur mich ziemlich bedruckende Bild. In meinem Leben waren hauptsachlich nur jene Menschen, wer fur mich nur interessiert war, so anwesend, vom berechnenden Standpunkt zu sagen. D.h. jemandem gefiel, dass ich sie standig anhorte (seiner) die Klagen, versuchte irgendwie, zu helfen, von der Erfahrung mitzuteilen, aber das alles ging nachst, den Jahren vom dauernden Jammern und den Ausreden daruber zu Ende, dass es nicht arbeitet».

Jemandem war von mir die einfach professionelle Hilfe notwendig, aber ist nach freundschaftlich» rein, ist und ohne irgendwelche blagodarnostej im Folgenden absolut kostenlos.
Die Mitarbeiter standig kossjatschili, irrten sich, fassten die groe Lohnung, aber dabei machten einen nicht, was von ihnen bat. Ich ertrug, verzieh und glaubte daran, dass irgendwann sie nautschatsja zu arbeiten. Und sie versammelten sich eigentlich nicht, im Unterschied zu mir sie veranstaltete.
Also, und so weiter. Wie es heit, werden wir bei jedem die Stunden, und bis wir sie verstehen werden etwas innerhalb sich uberwinden, werden wir als auch den Jahren mit diesen Stunden leben.

Und ich kann nicht sagen, dass jene Menschen in etwas schuldig waren. Nein, naturlich, sie solche, welche es auch ich von ihm fur vieles bin ist dankbar. Aber, dass ich sie ins Leben selbst heranzog, es schon die Diagnose, von der ich mich zu irgendwelchem Moment entschieden habe zu entgehen. Fur mich hat satt es einfach, dass ich ins Leben ganzlich nur energogrysow heranziehe. Eben hat sich von ihnen entschieden, zu entgehen, begonnen, dem eigenen Gefuhl der Schuld zu entgehen.
Da der Artikel bei uns nicht das, wie das Gefuhl der Schuld durchzustudieren, daruber HIER lesen Sie und, den energetischen Vampiren zu entgehen, werde ich nur das Wichtigste sagen. Furs erste horen Sie selbst auf, Spender zu sein, und jenen Menschen, wer Ihre Energie schwang, wird mit Ihnen diskomfortno und sie selbst, von irgendwelcher unbegreiflicher und naturlicher Weise ist aus Ihrem Leben verlorengegangen. Wie auch es ist mit mir geschehen.

Es ist wieviel die Krafte und die Energie, wieviel sind die Moglichkeiten erschienen, nachdem sich der groe Teil meiner Umgebung wie irgendwohin aufgelosthat. Und wenn ich fruher als es furchtete, dachte, dass eine und niemandem nicht notig bleiben werde, so hat jetzt gefuhlt, wie irgendwelches muhsames Pud ist von mir endlich umgefallen. Und mein Leben auf neue Weise wurde von den Farben, den Flammchen und der Masse der neuen Moglichkeiten belichtet. Und zu jenem Moment, wenn ich nach der Vollen die Abwesenheit der Menge energogrysow genoss, in meinem Leben wieder von irgendwelchem zauberhaft und unerklarlich fur mich in der Weise sind ganz andere Menschen erschienen. Von den Freunden und den Kollegen beginnend, beende ich einfach gut von den Bekannten.

Und es gerade jene Menschen, mit denen ich einst seit langem traumte zu umgehen, sich. Und der Verkehr mit ihnen liefert an mich das wahrhafte Vergnugen, und gibt nach sich den merkwurdig feinen und angenehmen, suen und zarten Nachgeschmack ab. Aber vergessen Sie die Hauptsache nicht. Zunachst sollen Sie sich selbst immerhin andern, sollen die Beziehung zu sich und zum Leben andern, und erst dann wird der Luxus des Verkehrs mit jenen Menschen erscheinen, wessen Blicke und die lebenswichtige Positionen mit Ihren ubereinstimmen.

Wohl, auf heute wird ausreichen. Selbst wenn Sie zwei oder mehrere Punkte davon, dass ich Ihnen hoher aneignen werden, blicken Sie Sie schon auf das Leben anders und werden beginnen, ihren Geschmack zu genieen. Der Erfolge Ihnen.

Mit freundlichen Gruen, Anastasija Gaj

Der Artikel ist mit dem Gesetz uber den Verfasser- und angrenzenden Rechten geschutzt. Bei der Nutzung und dem Nachdruck des Materials die aktive Verbannung auf die weibliche Webseite