Die innere Kraft und die Ruhe

Sich die Fahigkeit zu verzichten und in diesem oder jenem Bedurfnis zu beschranken lasst zu, uns die Ruhe und die innere Kraft zu finden. Weil ich nicht im Erwerb nicht in der Ermutigung der Unendlichen will es liegt der Weg zur Ruhe, dem Gluck, der inneren Kraft und der Freiheit. Aber mehr in der Fahigkeit, sich zu beschutzen und die Bedurfnisse und die endlosen Wunsche zu beschranken, die so nerazionalny vorkommen, was der Mensch nicht nachdenkt, und inwiefern es sie fur ihn wirklich ist nutzlich sind Oft verstehen die Menschen nicht, dass ohne vieles sie und umgehen ruhig wohnen konnen. Eben dass auerdem, zu jenem Moment, wenn zu verzichten beginnen werden und aus dem Leben und von sich etwas uberflussig zu entlassen, gerade werden zu jenem Moment und die Ruhe, das Gefuhl der Freiheit, das Gefuhl des Willens und das Selbstbewusstsein finden. Gerade werden zu jenem Moment die gegenwartige, wahrhafte Kraft des Geistes innerhalb sich eben finden.

Kaum erscheint die Kraft dann, wenn der Mensch obweschiwajetsja von den Kaufen und alle Sparen ausgibt. Davon wird er glucklicher im langfristigen Plan nicht. Und davon, dass er in etwas sich in die Prioritat der Zukunft absagen kann – wird davon er und zu respektieren das Werk und die gemachten Anstrengungen zur Versorgung des Finanzwohlstandes grosser schatzen. Und je weniger wird er den Bedurfnissen vom taglichen, eingefloten auerlichen Einfluss unterstellt sein, desto alles starker sein wird, seine innere Kraft und die Fahigkeit zu werden, der Stimme des Herzes zuzuhoren.

Davon, dass der Mensch an den Feiertagen weggeessen werden wird, und fur den Morgen wird sein Organismus und weh zu tun – daran der Mensch leiden ebenso wird freier und glucklich nicht.

Oder davon, dass er sich vom Verkehr und dem Larm ubersattigen wird, statt sich mit der Realisierung der einstigen Projekte und der Ziele zu beschaftigen. Er wird durchfuhren es ist die Nacht in der larmenden Gesellschaft mussig, sich auf die fremden Interessen – von dem alles er wieder wechselnd wird ebenso die Ruhe, das Gefuhl der Freiheit, der Achtung vor sich und die Realisierung der Ziele nicht finden. Bei ihm bleibt nur die bittere Ablagerung umsonst der ausgegebenen Zeit und die Empfindung der wieder verpassten Moglichkeit endlich, zu beginnen, vom Leben zu leben.

Oder davon, dass sich jeden Tag der Mensch im Konsum schadlich und malopolesnoj der Nahrung und der Getranke nicht beschranken kann, davon wird er ebenso glucklicher und prima nicht. Alle seine Gedanken werden uber etwas ess-, uber die Getranke absorbiert sein, die erheitern, aber geben die bittere Ablagerung ab, und die Gedanken darin, dass so das Leben und geht, und stehend habe ich bis auch nichts» gemacht.

Die Beschrankung, die Fahigkeit abzusagen und aus dem Leben etwas uberflussig und unnutz – jene Fahigkeit zu entfernen, die von Ihnen den starken, ruhigen, glucklichen und ganzheitlichen Menschen schaffen wird. Uber diesen schreibt R.Kirranow im Buch «Wie uberzeugt in sich fur 3 Monate zu werden». Weil, je grosser der Mensch auf etwas uberflussig und verzichtet, was seine Vernunft und die Seele ermudet, ist es besonders starker, wird er ruhiger und sicherer sein. Und desto es gibt als mehrere Zeit und Krafte erscheint bei ihm auf die Moglichkeit, dass andere infolge der Auslastung von den Fahrten nach den Geschaften nicht realisieren konnen, vom ubermaigen Verkehr im Kreis jener Menschen zu realisieren, wer nach etwas bolschemu nicht strebt, kromekak auszutrinken und geschwacht zu werden. Der hat geschaffen, wen abzusagen und, aus dem Leben artfremd und eingeflot ihm von der Gesellschaft und der Erziehung abzuschneiden, jener wird wahrhaft glucklich sein und kann die Gipfel erreichen, uber die viele nicht wagen sogar in den am meisten geheimen Traumen zu traumen.

Weil solcher Mensch sich und Umgebung, dass die Hauptsache fur ihn – seine Seele und die Realisierung jener Bedurfnisse sagen wird, was in sie von der Natur gelegt sind. Und die Hauptsache fur ihn nicht, wie er in Augen von anderen Menschen sonst aussieht wohin werden seine taglichen Handlungen durch zwanzig und mehrere Jahre bringen.

Die Hauptsache fur ihn, dass er von sich, wenn vorstellen wird und weiter leben wird so, wie lebt jetzt Die Hauptsache fur sich ihn jener, von wem er wird, wenn und weiter fortsetzen wird mit jenen Menschen zu umgehen, mit sich wem jetzt umgeht

Die Hauptsache fur ihn, was in seinem Leben wird, wenn er und weiter fortsetzen wird, zu verbrauchen, auszugeben, auszubreiten und alle jenen Mittel, die Talente, die Gesundheit und die Moglichkeit zu verschwenden, die jetzt ihm im unbeschrankten Vorrat scheinen

Mit freundlichen Gruen, Anastasija Gaj.

Der Artikel ist mit dem Gesetz uber den Verfasser- und angrenzenden Rechten geschutzt. Bei der Nutzung und dem Nachdruck des Materials die aktive Verbannung auf die weibliche Webseite