Wie die Beziehungen aufzusparen Ihr Tagebuch der Liebe und des Gluckes

Ich habe Ihnen daruber noch nicht gesagt, dass bis ich auf der Arbeit, er immer das Abendessen vorbereiten wird, es kommt vor, und auf die Arbeit wird das Mittagessen bringen. Es wurde gut, jetzt bei ihm der Zeit grosser. So doch war er immer von solchem. Und wenn nach den Wechseln im Betrieb arbeitete, mit dotschermi sowohl nach den Krankenhausern, als auch nach den Sanatorien, auf den Sommer zur Gromutter – die ganze Zeit er. Und wie nach dem Norden anfing, auf die Wache zu fahren, so immer wird ankommen, des Geldes wird anfahren und es ist fur mich die Geschenke, des Buches obligatorisch, welche mir gefallen, irgendwie hat Mal sogar etwas dicker, warmen Gamaschen angefahren. Und ich war die ganze Zeit von etwas unzufrieden, aller brummte auf ihn, dass nicht so ausgegeben hat, ja nicht so hat» gemacht. Er, naturlich, auch war nicht das Geschenk, jedes im Leben. Aber fruher wartete ich wie die Sehne — von ihm auf die Veranderungen, wenn er sich auch etwas andern wird wird machen. Und es sich ergibt, er und machte, nur reichte bei mir dem Geist es anzuerkennen nicht aus und, zu bewerten. Und am meisten, es ist sichtbar, sich andern es wollte nicht. Und jetzt lese ich Ihre Artikel und ich verstehe, wieviel hat aller im Leben verpasst. Es ist gut, dass es noch die Zeit, jetzt bei den Tochtern das Leben, die Familien, jetzt gibt und wir haben uns mit dem Mann fur uns entschieden, zu leben. Vor kurzem ist er leicht erkrankt, und ich habe verstanden, wohin sch ich ohne ihn! Aller gordjatschkoj ging, und jetzt will ich so grosser nicht, auch will ich ihm die Aufmerksamkeit und die Feinheit zuzuteilen, nicht doch mir, sich kalt und unzuganglich zu benehmen. Danke Ihnen.

Und Ihnen Danke. Danke dafur Sie, was nicht einfach lesen und Sie vergessen, und dass etwas in Ihren Seelen und Ihren Verstanden bleibt. Ich danke Sie und dafur, dass Sie sich selbst andern und Sie tauschen die Beziehungen mit dem Geliebten (beliebt). Ich danke Sie dafur, dass Sie beginnen, sich uber das Leben zu freuen und, die Zeit, auf diesem schonen, merkwurdigen Planeten zusammen mit dem Lieblingsmann zu genieen.

Mit freundlichen Gruen, Anastasija Gaj.

Der Artikel ist mit dem Gesetz uber den Verfasser- und angrenzenden Rechten geschutzt. Bei der Nutzung und dem Nachdruck des Materials die aktive Verbannung auf die weibliche Webseite