Einige mogen pogorjatscheje

Die Punsche, grogi, den Gluhwein … die Heissen Getranke fur den russischen Winter – am meisten jenes: erwarmen von innen, tonisirujut und muntern auf, schwachen und befrieden, erhohen die Immunitat und verbessern den Blutkreislauf, werfen die Erkaltung hinaus. Und keines Katers!

Das Geschirr soll emailliert sein, und der Zimt soll gemahlen nicht sein!

Aus der Geschichte der Herkunft gorjatschitelnych (im wahren Sinne dieses Wortes) der Getranke sind drei Tatsachen interessant.

1. Der Punsch – die Komposition aus funf Elementen: des Weines, des Rums, des Fruchtsaftes, des Zuckers (des Honigs) und der Gewurze. In der Ubersetzung mit drewneindijskogo bedeutet der Punsch funf eben. Es ist ublich, zu meinen, dass ersten es die englischen Seeleute in Indien vorbereitet haben. Ubrigens konnen die Punsche besalkogolnymi und gekuhlt sein!

2. Der Gluhwein – das Wort der deutschen Herkunft, in der buchstablichen Ubersetzung – «ist der heisse Wein».

3. Der Grog – der Scherz der selben englischen Seeleute. Auf der britischen Flotte im XVIII. Jahrhundert den Seeleuten gaben die Portion des Rums taglich aus. Bei neuem die Flotte befehligenden Admiral Edward Groge war die Tradition verletzt – zwecks der Einsparung hat der Admiral anstelle des reinen Rums verfugt, verdunnt zu Wasser auszugeben. In otmestku dafur haben die Seeleute den sich ergebenden Trank als der Grog genannt. Jetzt stellt der Grog das Getrank aufgrund des Tees, des Kognaks oder des Rums, mit der Erganzung des Zuckers und der Zitrone dar.

Mache!

Jedes der heissen alkoholischen Getranke ganz vorzubereiten es istnicht kompliziert. Die Hauptweisheit besteht darin, es bis zum Kochen nicht hinzufuhren, anders wird er den wesentlichen Teil des Spiritus und der geschmacklichen Qualitaten verlieren.

Der Gluhwein

Das Rezept des Gluhweins ist genial einfach. Die Flasche des roten Weines, 2-3 Suppenloffel des Zuckers, etwas Stuckchen irgendwelcher Zitrusfrucht, die Zehn gwosditschek, zwei Stabchen korizy aufzuwarmen – und. Das Geschirr soll emailliert sein, und der Zimt soll gemahlen nicht sein. Einmal schuttete ich in den Gluhwein gemahlen korizy – das Getrank war hoffnungslos beschadigt. Der Zimtstaub schwamm oben, und, es mir durchzusieben es gelang nicht. Wenn zu erganzen es ist ein wenig Saft in den Gluhwein, wird sein Geschmack die groe Weichheit erwerben und wird von den Schattierungen spielen. Es werden auch beliebige Beeren – zum Beispiel, die eingefrorene Kirsche herankommen. Einige erganzen in den Gluhwein den Rum, den Kognak oder den Balsam.

Ich werde das kleine Geheimnis fur die Faulen offnen: in den grossen Supermarkten werden die Gewurze fur den Gluhwein unter der Marke «Santa Maria» verkauft. Und noch – glauben Sie nicht, wer Sie versichern wird, dass man den Gluhwein nur aus dem trockenen Wein machen kann! Kreplenyje, dessert- – werden jede herankommen, es existieren die Rezepte des Gluhweins sogar aus dem Weiwein!

Einzig, wessen man, es nicht zu machen braucht den fertigen Gluhwein zu kaufen. Die geprufte Kombination aromatisatorow und der Konservierungsmittel wird den individuellen Geschmack niemals ersetzen.

Der Punsch

Es existiert eine Menge der Rezepte des Punsches, jeden von denen, nicht ohne Grundungen, beansprucht den Klassischen. Jedoch besteht die Wahrheit darin, was uber die Geschmacke nicht streiten.

Die allgemeine Technologie der Vorbereitung des Punsches besteht im Folgenden. Im emaillierten Kochtopf warmen den Wein ein wenig auf, dann legen der Zucker und die Wurzigkeiten. Aus den Zitronen oder den Apfelsinen pressen den Saft aus. Den Teil zitrus- schneiden von den Kreisen zusammen mit der Schale. Kaum wurde der Wein erwarmt, den Saft sieben durch und fullen in den groen Napf (um personlich verwende ich supnizu), legen dorthin dolki oder die Kreise zitrus- und der Apfel, erganzen den Rum und gieen durch das Sieb ein ist der heisse wurzige Wein. Den Napf bedecken, hier reichen zum Tisch, das Getrank gieen nach den Weinglasern aus.

Die Hauptgewurze fur die Vorbereitung des Punsches auch der Zimt und die Nelke. Die Punsche kommen jaitschnymi, milch-, zum Tee anstelle des Saftes vor. Sie konnen der Phantasie beliebige Freiheiten tapfer erlauben. Es ist ein wenig Eingebung, und bei Ihnen wird sich das schone Getrank ergeben, das gerade Ihnen herankommt.

Ubrigens, in den skandinavischen Landern wird der Hauswirt das Rezept dem Gast niemals aufdrangen. Stattdessen wird dem Gast es wird vorgeschlagen, am meisten den Punsch vorzubereiten, das Verhaltnis der gemischten Komponenten nach dem Geschmack bestimmend.

Der Grog

Das am meisten einfache Rezept des Grogs sieht so aus: ins Glas des festen Tees, nach einem Teeloffel des Kognaks und des Rums einzugieen, der Zucker und das Scheibchen der Zitrone zu erganzen. Der Varianten, wie in den Grog – eine Menge Abwechslung zu bringen. Der sehr leckere Grog wird erhalten, wenn zu den traditionellenZutaten irgendwelchen Fruchtlikor zu erganzen. Zum Grog, wie auch zu den vorhergehenden Getranken, erganzen die Gewurze.

Als zusatzliche Gewurze,die in Ihr Werk die Wurzigkeiten und die Aromen hineinlegen, ich empfehle die Muskatnuss, den Koriander, den duftigen oder schwarzen Pfeffer.

Warmer… Noch warmer… Es ist Heiss!

Es ist angenehm, uber kruschetschke des heissen Gluhweins oder des Grogs in den Winterabend beim Kamin … Jedoch zu traumen es ist viel besser, an seinem hellen Frosttag nach dem Skispaziergang gerade in der Strae zu probieren!Ubrigens reizt kein dieser Getranke der Appetit, aber an wenn es Ihnen irgendwelchen Imbiss – zu den Punschen, dem Gluhwein wunschenswert ist und grogam kommen die Pfannkuchen, das Geback, die Piroggen (besonders apfel-), die Fruchte, den Kase ausgezeichnet heran. Die aus dem Gluhwein herausgenommenen Apfel kann man auch essen: der Geschmack – preotlitschnyj!

Die Punsche, den Gluhwein und grogi sind auch davon gut, dass die Trunkenheit (um so mehr der Kater) von ihnennicht bedroht. Auszutrinken es ist heiss nicht so viel es ist einfach, und von ein-zwei Krugen wird die Sprache nicht geflochten werden, das Bewusstsein bleibt klar, und die Gangart fest.Also, es sei denn, das angenehme Gefuhl der Schlaffheit erscheinen wird…